Hin- und Hergerissen

Die letzten Tage haben eine gewisse Unruhe bei mir verursacht. Am Montag hatte ich ein Gespräch mit einem früheren Kollegen. Der bat mich vor 2 Wochen, doch mal meine Bewerbungsunterlagen reinzuschicken, da sie Bedarf haben und ja von mir wissen, was ich kann. Aber zum Job konnte/durfte er mir noch keine Auskunft geben. Am Montag habe ich dann mehr erfahren. Sehr spannend! Allerdings wäre der Job verbunden mit einem Umzug nach Nordrhein-Westfalen. Außerdem wird er nicht zum 1.4. neu besetzt, sondern wohl erst im Sommer. Aber zum 1.4. wäre ich nach heutigem Stand dann arbeitslos.

Von meinem Gespräch am Freitag habe ich noch keine Rückmeldung bekommen. Ehrlich gesagt, bin ich bei dem Angebot auch nicht zu 100% mit dem Herzen dabei. Ich baue einfach lieber etwas neu auf, als mich ins gemachte Nest zu setzen. Nur kann ich in meiner jetzigen Situation nicht sehr wählerisch sein.

Gestern war ich auf einer "Roadshow" von verschiedenen Versicherungsgesellschaften, die ihre neuen Produktlösungen vorgestellt haben. Ich bin ja nebenher in der Branche tätig und überlege natürlich auch, das zum Hauptberuf zu machen. Die gestrige Veranstaltung hat mich ziemlich motiviert, die Nebentätigkeit nicht aus dem Auge zu verlieren. Auf der Rückfahrt von der Veranstaltung habe ich einen kleinen "Businessplan" entworfen und werde nun das Geld, daß ich dieses Jahr verdient habe, in meine "Firma" investieren. Und zwar egal, ob das mit dem Job was wird oder nicht.

Ich habe den Eindruck, daß ich mich langsam selbst in die Situation manövriere, die Selbständigkeit als ernsthafte Option anzusehen. Da ich (noch) keinen finanziellen Druck habe, kann der Aufbau zwar konsequent, aber auch behutsam geschehen. Ich muss keine "schnellen Erfolge" erzielen um die Miete zahlen zu können. Als unabhängiger (Im Sinne von: An keine Gesellschaft gebunden. Auch nicht an einen Vertrieb à là DVAG, MLP, AWD, u.ä.) Vermittler stehen die Chancen gut.

Mit Spannung habe ich auch gestern die Ausführungen unserer Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner verfolgt. Sie fordert u.a. eine Beratungsdokumentation bei der Bankberatung, um damit die Kunden zu stärken. Das kann ich nur ausdrücklich begrüßen! In der Versicherungsvermittlung ist es ja bereits Gesetz und ich dokumentiere meine Kundengespräch seit über 10 Jahren...

Geschockt bin ich von dem heutigen Amoklauf an einer Realschule. Ich habe selbst 3 schulpflichtige Kinder und solche Ereignisse nehmen mich immer sehr mit. Mir tun die Betroffenen unendlich leid...

Euer So isses

11.3.09 12:23

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen