High noon?

Heute stand mein, Moment ich muss nachzählen..., 4. Gespräch wegen einem Job bei der Firma an. Diesmal in München. Da die Autobahn nach München rein morgens völlig unberechenbar ist, bin ich frühzeitig losgefahren. Da der Verkehr reibungslos floss, war ich etwa eine halbe Stunde zu früh am Hotel. Das heutige Gespräch kam unter etwas ungewöhnlichen Umständen zustande. Den Job, auf den ich mich ursprünglich beworben hatte, gab man mir nicht. Aber dafür bot man mir einen anderen Job an, da man mich im Unternehmen haben möchte

Da ich noch etwas Zeit hatte, rief ich meinen Bruder an. Er hatte letzte Woche ein erstes Date mit seinem Schwarm und ich wollte wissen, wie es gelaufen ist. Er erzählte mir, daß sie sich heute wiedersehen und sie ihn am Nachmittag in seiner Studentenbude besuchen kommt. Er fragte mich, ob er heute versuchen sollte sie zu küssen. Dazu muss man wissen, daß mein Bruder etwa 15 jahre jünger als ich und ziemlich schüchtern ist. Aber er ist ein großartiger Typ, sieht gut aus, macht sich aber viel zu viele Gedanken bei den Frauen Also gab ich ihm ein paar Tipps und wünschte ihm viel Erfolg. Meistens ist es so, daß ich ihn besuchen komme und wir dann gemeinsam losziehen. Ich quatsche die Frauen an und lenke dann die Aufmerksamkeit auf ihn. Das klappt ziemlich gut, nur er "versemmelt" es doch ziemlich oft. Aber: Übung macht den Meister

Mein Gesprächspartner im Hotel, der dann, im Falle des Falles, mein Chef wäre, war ein sehr direkter Typ. Soetwas mag ich. Ich finde es gut, wenn man weiss woran man ist und nicht solange rumgeeiert wird. Die Direktheit tut zwar im ersten Moment vielleicht etwas mehr weh, aber sie vermeidet Mißverständnisse und man kommt schneller auf den Punkt und kann weiterarbeiten. Das Gespräch dauerte etwa 90 Minuten und wir checkten uns gegenseitig ab. Der Verlauf des Gesprächs war eher ungewöhnlich, aber auch sehr fruchtbar. Ich habe jetzt eine ziemlich konkrete Vorstellung davon was mich erwarten würde.

 Als Feedback bekam ich die Aussage, daß er das Gespräch als gut empfunden hat und ich nächste Woche abschließend bescheid bekomme. Jetzt gilt es! Gegenüber dem Job, auf denn ich mich ursprünglich beworben hatte, würde ich jetzt regional viel näher an meinem Wohnort arbeiten und weniger auswärts übernachten müssen. Das kommt natürlich der Familie entgegen

Nachmittags war ich dann in einem Computerladen, der Apple-Rechner vertreibt. Ich habe beschlossen, daß ich mich, falls es mit dem Job klappt, mit einem MacBook und dem externen 24" Monitor belohnen werde. Das ist einfach ein geiles Teil!!! Das Geld dafür habe ich mit meinem Nebenjob schon verdient...

Euch allen ein schönes Wochenende!

Euer So isses

6.3.09 19:44

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen